Zweckfeuer

Zweckfeuer

Die Anmeldung eines Zweckfeuers MUSS schriftlich erfolgen. Das entsprechende Formular finden Sie hier auf der Seite oder auf der Auslage im Treppenhaus des Rathauses. Sollte eine Verbrennung an mehreren Tagen stattfinden, muss für jeden Tag das entsprechende Formular ausgefüllt werden. Die Anmeldung mit dem unterschriebenen Hinweisvordruck ist im Sekretariat bei Dorothee Hilk und Heike Werner abzugeben oder per Mail an sekretariat@mittenaar.de zu senden.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise zur Verbrennung pflanzlicher Abfälle:

Pflanzliche Abfälle, die auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Grundstücken anfallen, können außerhalb von bebauten Ortsteilen auf dem Grundstück, auf dem sie anfallen, verbrannt werden.
Dies ist allerdings nur dann möglich, wenn sie dem Boden aus landbautechnischen Gründen oder aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht durch Verrotten, insbesondere Liegenlassen, Einbringen in den Boden oder Kompostieren, zugeführt werden können!

Die Verbrennung muss mindestens 48 Stunden vor Beginn beim Gemeindevorstand der Gemeinde Mittenaar schriftlich angezeigt werden.

Die Anzeige muss enthalten:
1. Lage und Größe des Grundstückes, auf dem die Abfälle verbrannt werden
2. Art und Menge des Abfalls
3. Name und Anschrift des Anzeigenden sowie der Aufsichtspersonen

Beim Abbrand von jeglichen Feuern sind folgende brandschutztechnische Sicherheitsmaßnahmen zu beachten:
1. Verbrannt werden darf nur in folgenden Zeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag 8 bis 12 Uhr
2. Der Abbrand darf nur unter ständiger Aufsicht einer zuverlässigen Person erfolgen. Starke Hitzestrahlung, Flugfeuer und Verqualmung der Umgebung, sind zu vermeiden.
3. Folgende Mindestabstände sind einzuhalten:
– 100 m von zum Aufenthalt von Menschen bestimmten Gebäuden, Zelt- oder Lagerplätzen
– 35 m von sonstigen Gebäuden
– 5 m zur Grundstücksgrenze
– 100 m von Bundesautobahnen und autobahnähnlich ausgebauten Fernverkehrsstraßen, zu Lagern mit brennbaren Flüssigkeiten oder mit Druckgasen, zu Betrieben, in denen explosionsgefährliche Stoffe hergestellt, verarbeitet oder gelagert werden
– 50 m von sonstigen öffentlichen Verkehrswegen
– 100 m von Naturschutzgebieten, von Wäldern, Mooren und Heiden
– 20 m von Baumalleen, Baumgruppen, Einzelbäumen, Schutzpflanzungen, Naturdenkmälern und nicht abgeernteten Getreidefeldern.
4. Damit Lauffeuer vermieden werden können, sind dürres Gras, Holz und andere leicht brennbare Materialien in einem Umkreis von ca. 50 m um die Abbrandstelle zu entfernen. Notfalls ist der Boden in diesem Bereich nass zu halten oder mit Sand oder Erde abzudecken.
5. Bei Entstehung von Flugfeuer, Einbruch der Dunkelheit bzw. Beendigung des Abbrandes, ist das Feuer vollständig zu löschen. Die Abbrandstelle ist noch mindestens 30 Minuten nach Beendigung des Feuers nachzukontrollieren!
6. Vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen die oben genannten Sicherheitsmaßnahmen stellen Ordnungswidrigkeiten dar, die mit Geldbußen geahndet werden.
7. Es wird darauf hingewiesen, dass bei nicht angemeldeten Zweckfeuern und der nicht Einhaltung der unter Pkt. 1 genannten Zeiten, der Einsatz oder die Alarmierung der Feuerwehr nach § 61 Abs. 2 Nr. 8 des Hessischen Gesetzes über der Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz kostenpflichtig sein kann.
8. Die Anmeldung eines Zweckfeuers führt nicht dazu, dass bei Notrufmeldungen die bei der Zentralen Leitstelle des Lahn-Dill-Kreises eingehen, eine Alarmierung der Feuerwehr nicht erfolgt.
9. Diese Anmeldung wird an die oben genannten Stellen per Mail unverschlüsselt weitergeleitet, womit ich mich hiermit einverstanden erkläre.
10. Vor dem Abbrennen ist sich über die Waldbrandgefahr zu informieren und das Abbrennen dann ggf. zu unterlassen.

https://www.dwd.de/DE/leistungen/waldbrandgef/waldbrandgef.html