Aktuelles in und um Mittenaar

(Mehr Informationen finden Sie, wenn Sie unter Aktuelles den Bereich "Wir in Mittenaar und Siegbach" anklicken.)


Termine der Gremien und andere
2016
28.11. - ab 19:00 Uhr - Sitzung der Gemeindevertretung


Sie werden beweglicher!

(md) Gesetzt der Fall, Sie sind – unabhängig vom Alter - deutlich eingeschränkt in Ihrer Bewegungsfähigkeit und wissen manchmal nicht, wie Sie zum Arzt kommen können oder in die Apotheke. Auch beim Einkaufen sind Sie auf den guten Willen Anderer angewiesen und jemanden in der Gemeinde besuchen, ist ganz schwierig. An der Stelle soll unser neuer Bürgerbus helfen. Wenn Sie beispielsweise in der nächsten Woche am Donnertag um 09:00 Uhr einen Arzttermin in Bicken oder in Offenbach haben, dann rufen Sie frühzeitig im Rathaus bei der 02772 965010 an und lassen den Termin eintragen. Der Bus wird von Freiwilligen aus Mittenaar gefahren und holt Sie um 08:45 Uhr zuhause ab und bringt Sie auch wieder zurück. Das gilt auch für alle anderen Erledigungen, für die Sie den Bus brauchen. Das kostet Sie nichts – es ist eine Leistung unserer Dorfgemeinschaft für alle, die Hilfe in dieser Form benötigen. Dieses Angebot steht Ihnen montags bis freitags von 08:30 bis 12:30 Uhr zur Verfügung. Voraussetzung ist, dass Sie sich in dieser Woche bei der genannten Telefonnummer melden, wenn Sie in der nächsten Woche gefahren werden wollen. Falls Sie noch Fragen zu dem Angebot haben, dann rufen Sie einfach Sonja Bickel bei der 02772 965022, Steffi Hisge bei der 02772 965014 oder den Bürgermeister an.



ACHTUNG - Änderung der Öffnungszeiten seit dem 01.01.2016
Seit längerer Zeit analysieren wir die Kundenfrequenzen in unserem Rathaus sehr sorgfältig. Ganz auffallend ist, dass wir mittwochs nachmittags sehr wenig Kundenaufkommen haben. Dies betrifft sowohl unsere Verwaltung als auch die Post-Partnerfiliale.
Selbst ältere Mittenaar Bürgerinnen und Bürger sprechen uns regelmäßig darauf an, dass wir ja mittwochs nachmittags das Rathaus geschlossen haben, obwohl wir eigentlich geöffnet haben.
In Anlehnung an unsere direkten Nachbarn aus Bischoffen, Hohenahr und Siegbach haben wir uns deswegen auch entschieden, die Servicezeiten mittwochs um 12:30 Uhr zu beenden.
Unser knapp bemessenes Team im Rathaus wird diese Zeit nutzen, um liegen gebliebenes aufzuarbeiten.
Wir bitten um ihr Verständnis.




Termine 2016
Der Mittenaarer Jahresterminplan für 2016 steht und kann hier in der Langversion
heruntergeladen werden.



Abfallkalender 2016
Hier können Sie sich die Abfallkalender für dieses Jahr für Ballersbach,
Bellersdorf, Bicken und Offenbach
ansehen.



Bestattungsformen in Mittenaar

Wenn Sie sich über die Mittenaarer Bestattungsformen und deren Kosten
informieren möchten, erhalten Sie im Fachbereich 30 (Zimmer 14) für 1,50 Euro unsere Broschüre mit allen wichtigen Informationen.

 



EKM fördert Ausbau der E-Mobilität
Gemeinnützige Gesellschaft vergibt 550.000 Euro an Kommunen und Privatpersonen



Die Energieeffizienz Kommunal Mitgestalten gGmbH (EKM) fördert mit insgesamt 550.000 Euro den Ausbau der Elektromobilität in der Region. Von der Förderung können Kommunen, Vereine und Institutionen sowie Privatpersonen profitieren, die durch eigene Projekte den Ausbau der zukunftsweisenden Technologie vorantreiben möchten. Dies kann beispielsweise der flächendeckende Ausbau der regionalen Ladeinfrastruktur durch die Errichtung moderner Ladesäulen in den jeweiligen Städten und Gemeinden sein. Auch die Anschaffung von Elektrofahrzeugen sowohl für Kommunen als auch den privaten Gebrauch fällt unter die finanzielle Förderung durch die EKM. Im privaten Bereich wird der Kauf eines „neuen“ E-Autos mit 3.000 Euro unterstützt. Wer eine Ladesäule zur öffentlichen Nutzung in seiner Kommune errichten möchte, kann eine Förderung von bis zu 5.000 Euro erhalten.
„Die Zukunft der Mobilität ist eines der aktuellsten Themen unserer Zeit“, sagt EKM-Geschäftsführer Siegmund Laufer. „Eng damit verknüpft ist die Frage, wie Fahrzeuge im Straßenverkehr zukünftig angetrieben werden.“ Fossile Brennstoffe würden langfristig aufgebraucht sein. Es gehe daher nicht mehr darum, ob wir uns eines Tages mit elektrisch betriebenen Autos, Motorrollern oder Fahrrädern fortbewegen, sondern wann. Zugleich bietet die Nutzung der Elektromobilität eine große Chance für den Klimaschutz, da Elektroautos bereits heute weniger Kohlendioxid (CO2) produzieren als herkömmliche Verbrennungsmotoren. Während ein mit Benzin betriebener Mittelklassewagen durchschnittlich 150 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer erzeugt, sind es beim Elektroauto nur 85 Gramm pro Kilometer – bezogen auf die gesamte Stromerzeugung in Deutschland aus Kraftwerken und regenerativen Energien. „Unser Ziel ist es, das Thema Elektromobilität in der Region stärker zu verankern und einen weiteren Beitrag zur Umsetzung der Energiewende zu leisten“, erklärte Laufer.
Informationen und Anträge zum Förderprogramm gibt es im Internet unter www.ekm-energie.de oder bei Ihrer Kommune. Die Förderanträge sind jeweils schriftlich über die Kommunen an die Geschäfts-führung der Gesellschaft zu richten. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass der Antragsteller im Fördergebiet der EKM wohnhaft ist.
Stichwort: EKM
Die gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Klimaschutzes unterstützt unter Federführung der Kommunen konkrete Projekte der Allgemeinheit, die für einen wirksamen Klimaschutz in den Städten und Gemeinden der Region sorgen.
Der EKM gehören neben Ihrer Kommune noch 115 weitere aus 16 Landkreisen und die EnergieNetz Mitte GmbH an. Bürger, Gewerbetreibende, Vereine, Institutionen oder Kommunen können Förderan-träge für bestimmte Projekte zum Klimaschutz an die EKM stellen. Diese prüft die Anträge und erteilt die Förderzusagen für Projekte.